Lasst uns das ganze Potenzial der europäischen Integration nutzen!

Am 27. November 2023 wurde im Europäischen Haus Berlin die EPRS-Studie „The cost of non-Europe 2022-2032“ präsentiert. EPRS ist der Think-tank des Europäischen Parlaments, der wissenschaftliche Dienst, der die politische Arbeit der Europaabgeordneten unterstützt.

Visual: Würfel mit Aufschrift „Präsentation der Studie“

Wolfgang HILLER, Direktor im EPRS in Brüssel resümierte: „Durch Nicht-Handeln auf europäischer Ebene entgehen den EU-Bürgerinnen und -Bürgern mehr als 2,8 Billionen EUR, die durch bessere Zusammenarbeit und Integration der EU-Politiken erzielt werden könnten. 
In der anschließenden Diskussion waren sich Funda TEKIN vom Institut für Europäische Politik, Frank STAUSS, Politikberater und Bernd HÜTTEMANN von der Europäischen Bewegung Deutschland einig, dass die EU angesichts der aktuellen Polykrisen diese positive Zukunftsperspektive brauche, obgleich es mitunter schwierig sei, dieses wissenschaftliche Narrativ in den Wahlkampf für die Europawahlen 2024 zu tragen. 

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse dieser Studie finden Sie hier: https://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/STUD/2023/734690/EPRS_STU(2023)734690(SUM01)_DE.pdf